Chancen, Aussichten und Risiken

In der Lebensmittelbranche gibt es vielfältige Möglichkeiten in den Beruf einzusteigen. Von der Karriere im Hotelfach bis hin zur Ausbildung als Hauswirtschaftler/-in kaum einer Branche gibt es einer derart große Anzahl von unterschiedlichen Berufsbildern. Wenn Du einen abwechslungsreichen Job suchst, belastbar bist und Dich außerdem gerne mit Ernährung und Lebensmitteln beschäftigst, dann könnten die Berufssparten rund um Ernährung, Gastronomie und Hauswirtschaft das Richtige für Dich sein.

Ausbildungen, die sich mit Lebensmitteln beschäftigen, geben Dir die Möglichkeit Neues zu lernen, aber auch deine Talente einzubringen. Gewissenhaftigkeit und Engagement sind besonders wichtig, aber auch die Bereitschaft Verantwortung zu übernehmen solltest Du mitbringen. 

Berufe mit Perspektive

Allein im Bereich Gastgewerbe gibt es zahlreiche Ausbildungsberufe, zum Beispiel den/die Restaurant- oder Hotelfachmann/-frau. Derzeit lernen rund 77.000 Auszubildende in circa 230.000 Ausbildungsbetrieben. Hier zählt der Umgang mit Menschen zu Deinem täglichen Geschäft: Gäste empfangen, beraten und betreuen und Speisen und Getränke servieren sind einige Kernaufgaben. Ebenso kümmerst Du Dich aber um alles, was hinter den Kulissen abläuft. Dazu gehört die Hotelkasse zu führen, genauso wie die Gästeräume herzurichten und zu kontrollieren. Im gesamten Gastgewerbebereich sind die Aufstiegsmöglichkeiten sehr gut. Weiterbilden kannst Du Dich durch einen Meisterkurs (Hotelmeister), Fachwirt im Gastgewerbe (IHK), Hotelfachschule (staatlich geprüfter Gastronom oder Betriebswirt) und im Fremdsprachenbereich. Wenn Du schon mehrere Sprachen sprichst, stehen Dir die Türen zum internationalen Business offen.

Wenn Du Spaß an Hausarbeit hast und wirtschaftlich denken kannst, dann wird Dir der Beruf des Hauswirtschaftlers. Wie im Gastgewerbe hast Du auch hier verschiedene Spezialisierungsmöglichkeiten. Das Tätigkeitsfeld ist dementsprechend umfassend. Neben typischen Arbeiten im Haushalt, wie Kochen, Reinigen und Einkaufen, können auch Pflege, Raumgestaltung und Qualitätsmanagement zu Deinen Aufgaben gehören. Hauswirtschaftler werden auch über Privathaushalte und Pflegeeinrichtungen hinaus gebraucht. Weitere Einsatzbereiche sind Hotels, der Tourismusbereich oder Wellness- und Gesundheitseinrichtungen.

Was all diese Berufe mit ihren verschiedenen Facetten vereint, ist ihre große zeitliche, räumliche und fachliche Flexibilität, die von den Arbeitnehmern verlangt wird. Gerade im Gastgewerbe fallen die Arbeitszeiten oft in die Abendstunden und auch Feiertagen sind Stoßzeiten, an denen die Mitarbeiter meist arbeiten müssen. Besonders, wenn Du Dir wünschst, Auslandserfahrung zu sammeln, hast Du im Gastgewerbe die Möglichkeit dazu. Orte, an denen andere Urlaub machen, werden können zu deinem Lebensmittelpunkt werden: Ob Wellnesshotel in der Schweiz oder ein Restaurant in Amerika, im Service, in der Küche und im Haushalt wird auf der ganzen Welt Personal gesucht. 

Diese Talente sind gefragt

Berufe aus den beiden großen Bereichen Lebensmittel oder Gastronomie sind oft sehr anspruchsvoll. Die Arbeitszeiten liegen häufig anders als bei anderen Arbeitnehmern, Nachtschichten gehören beispielsweise zum Alltag. Über dieses „Manko“ solltest Du Dir bei deiner Berufswahl immer im Klaren sein. Doch die Abwechslung im Beruf kann viel wettmachen und vielleicht liegt Dir gerade diese Art des Arbeitens besonders.

Die Voraussetzungen für eine Ausbildung fallen recht unterschiedlich aus. Für eine Ausbildung zum/zur Hotelkaufmann/-frau wird in den meisten Fällen mindestens ein Hauptschulabschluss verlangt, gerne gesehen ist aber ein höherer Bildungsabschluss. Für eine Ausbildung in der Gastronomie reicht meistens die Mittlereireife oder ein Hauptschulabschluss, Abiturienten sind hier ehr selten.

Auszubildende im Bereich Hauswirtschaft haben mindestens einen guten Hauptschulabschluss, allerdings stehen die Chancen mit der Mittleren Reife besser. Voraussetzung für alle Bereiche ist das grundsätzliche Interesse am Beruf und die Bereitschaft Neues zu lernen.  

Gastgewerbe

Die meisten Berufe der Ernährungsbranche siedeln sich im Gastgewerbe an. Hierzu gehören neben dem Service und Jobs im Restaurant oder in der Systemgastronomie auch die Berufe Koch und Hotelkaufmann/-frau.

Im Gastgewerbe durchlaufen Auszubildende alle Bereiche des Restaurants oder des Hotels. Als Hotelkaufmann/-frau liegt der Schwerpunkt im kaufmännischen Bereich: Buchhaltung, Einkauf und Personalwesen gehören hier zu Deinen Aufgaben. Als Restaurantfachmann/-frau hingegen arbeitest Du vor allem serviceorientiert. Um die Gäste kompetent beraten zu können, musst Du Dich deshalb mit den angebotenen Speisen und Getränken auskennen und gegebenenfalls auch Näheres zu den einzelnen Lebensmitteln erläutern.

Industrie

In der Lebensmittelbranche stehen Dir neben kleineren Betrieben, wie Bäckereien oder Metzgereinen, auch viele Jobs in der Industrie zur Auswahl. In großen Industrieunternehmen werden Fachkräfte benötigt, die sich mit Lebensmitteln und den technischen Details bei der Herstellung auskennen. Dabei kann die Ausbildung mit dem Schwerpunkt auf verschiedenen Lebensmitteln erfolgen.

Beratung

Da fast all diese Berufe in den Bereich Dienstleistung fallen, nimmt die Beratung einen großen Teil der Tätigkeiten ein. Bei einer gesunden Ernährung ist das Wissen um die passenden Lebensmittel besonders wichtig und das Bewusstsein dafür hat sich in den letzten Jahren erheblich verstärkt. Neben der Produktion ist die beratende Tätigkeit also zu einem wichtigen Teil der Lebensmittelbranche geworden. Wellness- und Gesundheitseinrichtungen bieten Arbeitsplätze in diesem Bereich, ebenso wie Krankenhäuser. Neben der allgemeinen Ernährungsberatung sind auch Spezialisierungen möglich, beispielsweise in der Diätberatung oder als Therapieergänzung bei Krankheiten, wo eine gesunde Ernährung mit bestimmten Lebensmitteln wichtig ist: zum Beispiel Diabetesberatung.

Anzeige